Auf das Wasser blickend, fängt das Rauschen der Blätter seine Aufmerksamkeit ein. Die Sicht verschwimmt, während er seinen Blick auf die Kronen der Bäume richtet. Gedankenlos starrend, vom Rauschen gefangen, schreitet er voran.

Die kühle Feuchtigkeit, die Hose hochziehend, nimmt er nicht war. Gedanken reisen. Eine Reise in die Vergangenheit.

Dem Rauschen lauschend, umschließt das Wasser langsam seinen Körper. Der Horizont entlässt das rote Firmament und lässt die Dunkelheit herein. Fast zärtlich, die Hand auf die Oberfläche legend, schreitet er voran.

Die letzte Wärme, die er noch spürt, weicht der Nacht. Fixiert auf den Moment. Einen Moment der ihn weinen lässt.

Der Dunkelheit folgend, schwindet das Rauschen mit jeden Schritt. Am Ufer legt sich Nebel nieder und umschließt ihn. Mit geschlossenen Augen treibt er zitternd auf dem Wasser, an diesen Moment denkend.

Im Nebel versinkt die Nacht.